Kontakt:

Förderverein

Initiaive "Haus Christa"e.V.

Hauptstr. 6

26969 Butjadingen /  Stollhamm

 

Heike Eichler

Tel. 04735 - 92 98 15

 eichler@pflegeheim-haus-christa.de

 

 

...ein Gespräch am Nachmittag:

........Warum machst du dir eigentlich immer so'n Kopf um „Haus Christa“? Ist das eigentlich ein Altenheim?

 

Nein. „Haus Christa“ in Stollhamm ist eine Langzeiteinrichtung für Menschen, die in ihrer seelischen und psychischen Stabilität eingeschränkt sind. Sie bietet Lebens- und Arbeitsraum für 88 Bewohnerinnen und Bewohner und annähernd der gleichen Anzahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. 

 

Das Pflegeheim ist selbstlos tätig und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, welche durch die Aufnahme, Pflege, Betreuung und Versorgung von Menschen mit psychischer Beeinträchtigung im Rahmen der „Eingliederungshilfe“ und der „Fachpflege Psychiatrie“ verwirklicht werden.

 

Ein breites Spektrum an Professionen aus der Kranken- und Altenpflege, Heilerziehungspflege, der Medizin, einschließlich Fachdisziplinen, der Ergotherapie und Arbeitspädagogik, Hauswirtschaft und (Diät-) Küche halten ein umfangreiches Angebot, individuell abgestimmt auf die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner, vor.
Das integrierte und bereichsübergreifende Pflege- und Betreuungskonzept auf Grundlage der Bezugspflege garantiert neben einem hohen fachlichen Standard auch ein großes Maß an professioneller persönlicher Zuwendung und Nähe. Guck nicht so! - der Text Ist nicht von mir, steht alles so oder so ähnlich auf der Internetseite von „Haus Christa“......

 

....na – dann ist ja für alle gut gesorgt!

 

Ja, stimmt! „Haus Christa“ ist wirklich ein toll geführtes Haus und den Menschen wird dort wirkliche Wertschätzung entgegengebracht! Und es wird alles getan, damit der Alltag dort lebenswert und abwechslungsreich ist.

 

....und wo ist dann das Problem?

 

Das Problem? „Haus Christa“ ist ein Mikrokosmos! Es ist für alles gesorgt aber was fehlt, ist ein öffentliches Leben! Teilhaben an den vielfältigen Angeboten in der Region, in Kontakt sein mit den Menschen, die hier leben.

 

....aber die Menschen in „Haus Christa“ sind doch nich eingeschlossen dort!?

 

Nein, natürlich nicht! Warum auch! Das sind doch Menschen wie du und ich! Aber – sie brauchen halt mehr oder weniger Unterstützung dabei. Menschen, die sie begleiten, die etwas mit ihnen unternehmen oder die mit ihnen ein gemeinsames Hobby ausüben können.

 

.und das Pflegepersonal?

 

Jaaa..... es wäre schön, wenn unser Gesundheitssystem eine „dickere Personaldecke“ finanzieren könnte. Aber das wäre sowieso nicht der Sinn der Sache! Es geht doch darum, den Bewohnerinnen und Bewohnern einen menschlichen Kontakt zu ermöglichen, der gerade nicht mit „Haus Christa“ und seinen Mitarbeitern zusammenhängt. Stell dir mal vor, du hättest ausschliesslich Kontakt mit deiner Familie..........., das wäre doch fast das Gleiche! Da würde dir doch auch etwas fehlen.......

 

..jupp, da geb ich dir Recht!! Aber – vorstellen will ich mir das lieber nicht........

 

Hab ich mir gedacht!

 

.und wie willst du das Problem nun lösen?

 

Es wird doch heutzutage soviel über Bürgerengagement gesprochen. Vieleicht gibt es ja in der Umgebung Menschen, die Interesse daran haben, die BewohnerInnen und Bewohner kennenzulernen. Und die Zeit und Lust haben, sie hin und wieder zu besuchen oder etwas mit ihnen zu unternehmen.

 

....ja stimmt, die meisten Pflegeheime haben ehrenamtliche Mitarbeiter

 

Und man kann darüber nachdenken, ob man „Haus Christa“ als Veranstaltungsort nutzen kann, da gibt es doch so viele Möglichkeiten! Dabei kämen die Bewohnerinnen und Bewohner doch auch in Kontakt mit anderen Menschen. Ich denke dabei an Musikvorführungen, Kunstausstellungen, Workshops, Wochenmarkt, Flohmarkt usw.

Ehrlich gesagt: in meinen Visionen ist „Haus Christa“ DAS Begegnungs- und Kulturzentrum von Butjadingen........

 

...träum weiter...... und wie willst du sowas auf die Beine stellen?

 

Ja, das kann ich nicht alleine....... Aber vor kurzem, als wir in „Haus Christa“ die Master-Plan-Woche hatten, da hat Herr Niederfeld mir einen Floh ins Ohr gesetzt und der lässt mich nicht mehr los. Der Floh heisst FÖRDERVEREIN! Und dann hab ich im Internet rechergiert! Viele Einrichtungen haben Fördervereine, die z.B.

 

- die soziale Arbeit in der Betreuung und Pflege unterstützen und fördern,

Maßnahmen unterstützen, die der Isolation von Bewohnerinnen und Bewohnern entgegenwirken,

durch Öffentlichkeitsarbeit Verständnis und Hilfsbereitschaft wecken,

kulturelle Aktivitäten zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Bewohnerschaft und Öffentlichkeit fördern, oder auch

- Massnahmen unterstützen, für die keine öffentlichen Mittel zur Verfügung stehen.

 

Ich bin sicher, so etwas kriegen wir hier auch hin! Es muss nur jemand den Anfang machen.....Du könntest übrigens auch mitmachen.....

 

....ich??? ich weiß nicht, ob ich das könnte! Wie sind die Leute denn da drauf?

 

Na ja – so ähnlich wie du und ich. Kannst ja morgen mal mitkommen. Und wie ich dich kenne, wirst du die Leute dort auch gleich in dein Herz schliessen denn die sind wirklich gut drauf.

 

.....meinst du?

 

Jaha!

 

...und was könnte ich dann für den Verein machen?

 

Nicht für den Verein! - für die Bewohnerschaft! ..Ganz einfach: erstmal eintreten, dann nimmst du deine Gitarre und gehst mit Herrn X und Herrn Y, die beiden stelle ich dir morgen mal vor, erstmal ne Stunde rocken. Und danach fällt dir bestimmt noch so einiges ein, was du in „Haus Christa“ machen könntest. Und deine Erfahrungen und Ideen teilst du dann den anderen Vereinsteilnehmern mit.

 

.....ähhhh, ich glaub, ich bin dabei......ähhhh.....jippie.....

 

 “Haus Christa“- wir nehmen dich in unsere Mitte!!!

 

Danke! Für diesen Satz umärmel ich dich jetzt!